Donnerstag, 24. Mai 2018 - Login  


Pädagogische Schwerpunkte und Ziele

Forschen - Toben - Spielen

Die Kindertagesstätte der Michaelsgemeinde hat sich zum Ziel gesetzt, die betreuten Kinder in ihrer Gesamtentwicklung zu fördern. Die Kinder werden gefördert und angeleitet im Umgang mit Menschen (Sozialkompetenz) und verschiedenen Materialien (Sachkompetenz). Zudem werden die Kinder angeregt, ihre Gefühle und Bedürfnisse wahrzunehmen und Vertrauen in ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln (Eigenkompetenz). Um diese Ziele zu verfolgen, wird in der Kindertagesstätte besonders Wert auf ein freundschaftliches Miteinander, Zuwendung, viel Bewegung und Unterstützung der Experimentierfreudigkeit der Kinder gelegt.

Bewegung ist Ausdruck jeglichen Erlebens und Fühlens bei Kindern. Durch immer stärkere Einschränkungen des kindlichen Bewegungsdrangs können viele verschiedene körperliche, wie geistige Einschränkungen entstehen. Dem soll entgegengewirkt werden, in dem den Kindern Bewegungsraum, Bällepool und die Außenanlage jederzeit zur Verfügung stehen. Dazu gibt es wöchentlich eine angeleitete Turnstunde, sowie eine Tanz AG. Für ein vertrauliches Miteinander sind Nähe und Zuwendung wichtige Voraussetzungen. Beim erzählen auf den Schoß der Erzieherin klettern oder sich mit einem Freund in die Kuschelecke zurückziehen, stillen das Bedürfnis der Kinder nach Entspannung. Kinder brauchen die körperliche Nähe und drücken damit ihr Vertrauen dem Gegenüber aus.

Dem Forschungsdrang der Kinder wird in der Kindertagesstätte viel Raum gegeben. Wie sonst sollten sie die Welt entdecken und lernen, wie die Natur funktioniert. Kinder probieren solange, bis sie verstanden und verinnerlicht haben, wie Dinge zusammenhängen, auch wenn das - zum Leidwesen der Erwachsenen - bedeutet den Lichtschalter 72 mal an und aus zu knipsen. Kinder begreifen ihre Umwelt, bis sie begriffen haben. Den kleinen Forschern stehen verschiedenste Materialen zum basteln und werken, sowie Musikinstrumente, Lupen, Magneten, Spielsachen, Bauklötze und vieles mehr zum experimentieren zur Verfügung. Der jeweiligen Situation der Kinder angepasst, entstehen Projekte, die über mehrere Wochen angeboten werden. Bei einem Thema wie z.B. "Rund ums Papier" können die Kinder ausprobieren, was man alles damit machen kann. Durch den längeren Umgang mit diesen Materialienlernen sie nicht nur neue Fertigkeiten, sondern gewinnen Zuversicht in ihre eigenen Fähigkeiten. Durch den täglichen Umgang miteinander erfolgt die Integration ausländischer Kinder. Spielerisch werden Sprachschwierigkeiten überwunden und für die Probleme des anderen sensibilisiert. Des weiteren ist ein behindertes Kinder in die Gruppe integriert. Auch hier werden durch das tägliche Miteinander Berührungsängste abgebaut.

Die Vorschulkinder werden in Kleingruppenarbeit spielerisch auf die Schule vorbereitet. Ausdauer und Konzentrationsfähigkeit werden gefördert, um den Wechsel in die Schule zu erleichtern. Als evangelische Einrichtung wird Wert auf die Vermittlung christlicher Grundlagen gelegt. Ein freundlicher Umgang miteinander, Gebete, Lieder und Bibeltexte, sowie das Gespräch mit Pfarrerin Jung gehören genauso selbstverständlich dazu, wie gemeinsam gefeierte Gottesdienste und Feste.

Miteinander für die Kinder - Interaktionen der Einrichtung

Die Kindertagesstätte bemüht sich mit allen für sie wichtigen Personen und Einrichtungen im Gespräch zu sein. Hierzu zählen nicht nur interne Gespräche im Team, sowie Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter, sondern auch der regelmäßige Austausch mit Pfarrerin Jung, bzw. dem Kirchenvorstand, als Träger der Kindertagesstätte. Ebenfalls besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern. Für die Erzieherinnen wichtig ist es, das Umfeld und somit die Kinder gut zu verstehen, um auf aktuelle Ereignisse entsprechend reagieren zu können. Jederzeit mögliche Gespräche, Elternabende und gemeinsame Feste bieten Gelegenheit für diesen Austausch.

Die Kindertagesstätte unterhält ebenfalls Kontakte zum Gesundheitsamt, dem Patenschaftszahnarzt, zur Grundschule, zu anderen Kindertagesstätten, sowie der Dekanatsverwaltung.


Impressionen: